Die erste Eissauna in Hamburg

Eiskalt erwischt!

Eissauna? Noch nie gehört? Was ist das?

Das hat uns neugierig gemacht – und so wollten wir mehr erfahren über den großen Hype aus Amerika. Geht es hier nur wieder um eine Modeerscheinung oder steckt sogar vielmehr dahinter. Denn für neue und innovative Angebote in der Wellness- Spa und Saunawelt sind wir immer zu haben – auch wenn die Sauna diesmal offenkundig nicht auf 80°C aufgeheizt ist und ein Aufguss definitiv nicht stattfindet – soviel wissen wir schon.

Ohne große Vorbereitung und Recherche machen wir uns auf den Weg in einen der schönsten Stadtteile Hamburgs.

Cool Bodies Kälteinstitut mit Eissauna in Hamburg Pöseldorf Magdalenenstraße 18

” Cool Bodies “ – die erste Eissauna Hamburgs! In der Magdalenenstraße 18 in Hamburg Harvestehude hat Tina Lüneburg vor ca. zwei Jahren ihr Kälteinstitut eröffnet. Schon der erste Eindruck ist vielversprechend. Das moderne und geschmackvolle Ambiente und die sympathische und fachkundige Tina Lüneburg heißen uns herzlich willkommen. Bevor es uns eiskalt erwischt, werden wir bei einem Begrüßungsgetränk über den Ablauf der Anwendung detailliert informiert. Tina Lüneburg referiert ausgiebig über Ursprung, Wirkung und eventuelle Risiken.

Eissauna  – auch Kyrosauna oder Kältesauna genannt. Die Innovation aus Amerika verpricht eine schnelle und nachhaltige Erholung für Geist und Körper. Glückshormone werden freigesetzt und der Stoffwechsel wird durch die erhöhte Sauerstoffaufnahme angeregt. Die prickelnde Kältebehandlung ist nicht nur eine Beauty-Anwendung, sondern auch aus medizinischer Sicht durchaus sinnvoll. Also kein Hype aus Amerika!

Denn schon Sebastian Kneipp sagte: ” Kälte stärkt – Wärme schwächt “. Die positive Wirkung der Kälte wird schon seit vielen Jahrzehnten genutzt – der Körper wird gestärkt, abgehärtet und gegen Krankheiten resistent gemacht.

Die Kältebehandlung hat ihren Ursprung angeblich in Japan. In der Eissauna werden Menschen, die an Rheumaerkrankungen, Arthritis, Schuppenflechte oder Neurodermitis leiden, behandelt. Die Betroffenen, in der Regel von Schmerzen an Muskeln, Gelenken und Sehnen geplagt, erfahren durch die Kältetherapie erhebliche Linderung ihrer Leiden und sogar die gänzliche Befreiung von ihren Schmerzen. Die Eissauna stärkt nachweislich unser Immunsystem, fördert die Durchblutung und wirkt entzündungshemmend. Das allgemeine Wohlbefinden verbessert sich deutlich, man schläft besser und tiefer und fühlt sich deutlich vitaler. Die extremen Minustemperaturen bewirken einen Adrenalin- und Endorphinschub. Und das alles innerhlab von drei Minuten. Ein echter Kick!

Natürlich reicht nur eine Behandlung nicht aus. Zu beginn der Therapie sollte man mit ca. 2 – 3 Anwendungen in der Woche starten und das ungefähr für den Zeitraum von einem Monat.

So – nun aber ab in die Kälte! Die Eissauna ist eine nach oben geöffnete Tonne. Man steigt unbekleidet hinein – nur mit ein paar Puschen an den Füßen. Eine Hydraulik fährt uns soweit nach oben, bis unsere Köpfe über den Rand der Eissauna hinaus schauen. Dann geht es los.

Unsere Körper werden mit verdampften Stickstoff umnebelt, der die Luft schlagartig herunterkühlt. Dabei verliert die Luft ihre Feuchtigkeit und wird somit extrem trocken. Das Thermometer zeigt uns genau an, mit welcher Gradzahl wir gerade behandelt werden. Tina Lüneburg ist immer in Sichtweite und fragt regelmäßig nach, ob mit uns alles in Ordnung ist.

Ein bisschen Bewegung in der Eistonne, sich drehen oder die Beine bewegen ist von Vorteil, denn es geht immerhin runter bis zu minus 190°C. Die trockene Kälte ist dabei überhaupt nicht unangenehm – kein Vergleich mit unserem herkömmlichen Kälteempfinden. Unserem Körper wir nur ” vorgegaukelt”, dass er kurz vor dem Erfrieren steht. Der Überlebensmodus wird eingeschaltet. In dieser extremen Situation reagiert der Körper, aus medizinischer Sicht, ganzheitlich, weil er alle Reserven mobilisiert – dabei aber den Organismus nicht belastet.

Das Resultat einer Kyrobehandlung ist wie gesagt, die verbesserte Durchblutung und die erhöhte Sauerstoffversorgung des Gewebes. Der erste spürbare Effekt nach den 2 – 3 Minuten in der Eissauna bei “Cool Bodies” ist ein angenehmes und wohliges Wärmegefühl und ein Energieschub, der tatsächlich über mehrere Stunden anhält.

Wir sind ganz begeistert von der Eissauna und haben eine tolle Erfahrung gemacht.

Mit wenig Aufwand viel erreicht! Das ist die Eissauna. So steht es auch in der Broschüre von Tina Lüneburg:

  • ausziehen und einsteigen
  • die prickelnde Kälte bis zu – 190°C genießen
  • kein Schwitzen, kein Abschminken, kein Abtrocknen
  • einfach wieder anziehen – fertig!

Hinein ins Eisvergnügen – es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.